9/11

Fünfzehn Jahre. Was ist wohl schlimmer? Das Schweigen oder das Vergessen?

Ob es eine Gnade ist, dass mir derzeit die Augen zufallen und ich froh sein kann, überhaupt einen einzigen geraden Satz ohne Tippfehler abzuliefern, möchte ich gar nicht anschneiden.

Es bleibt, wie es war: Eine Katastrophe, die die gesamte Welt in Atem hielt, den Atem anhalten ließ und auch heute noch für Atemnot sorgt. Gekaperte Flugzeuge, einstürzende Bauten oder auch nur ein im Zug sitzender betender Mann, der wie alle anderen Gepäck bei sich hat. Alles Anblicke, die die Welt hat werden lassen, wie sie ist: Eine voller Angst und Argwohn.

Warum?

Warum lassen wir uns lähmen von der Angst? Warum breiten wir nicht die Arme aus und heißen die Fremden, hier gestrandeten wlilkommen?

Warum gilt es als krank einem Bettler etwas zu schenken?

Das ist keine Welt, in die ich zurückkehren will. Dann bin ich lieber Superhausmann, der sich vom Pupspüppchen hat scheiden lassen und bin mir selbst genug. Ich weiß aber, dass Pupspüppchen den Superhausmann so sehr dolle lieb hat, dass es egal ist, wen der Superhausmann sonst noch so alles lieb hat.

Das ist er eben, dieser Unterschied zwischen der bedingungslosen und der blinden Liebe. Eigenverantwortung, die übernommen wird.

Ich habe fertig! (Tag 7)

 

@Sonja: Hömma Liebelein, wenn Du mit dem Lesen nicht hinterherkommst, dann lass Dir doch nicht von Ver-rückten vorschreiben, was Du zu lesen hast, Herzchen.

Pass ma uff, jetzt wirste zwangstherapiert, dann weisste auch, was ich damit meine. So und um Missverständnissen vorzubeugen: Die Welt ist mein Zeuge.

Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich. Lest mal die Zeit. Wirklich, die Zeit solltet ihr euch nehmen. (So macht man übrigens double bind, aber das könnt ihr ja schon.)

Und googlet selber, ihr faulen Luschen, ich bin nich eure Tippse!

Ich glaube, wir verstehen uns. Kontaktformular kennt ihr ja mittlerweile dann auch. Lieber Finger von, Kinners, der Papa muss dringend inne Heia und beim Schlafen darf er nicht gestört werden. Einen Tag die Woche werdet ihr ja wohl mal ohne mich auskommen können. Wenigstens am Sonntag. Der Sonntag ist nämlich der Tag des Herrn, oder deutlicher. SONNTAG IST RUHETAG, ALSO RUHE DA OBEN ODER MUSS ICH EUCH ERST ZWANGSTHERAPIEREN IHR SCHNITZELKLOPFER MIT EURER SCHEISSDAUERBAUSTELLE DA!!! WENN IHR IHR EUCH NICHT BALD BEI MIR ENTSCHULDIGT, IHR ARSCHGEIGEN, UND AUFHÖRT MICH ANZULÜGEN, DANN KANN ICH AUCH MAL MIMIMI BEI DER SAGE MACHEN. ICH LASSE MICH NICHT GERN FÜR DUMM VERKAUFEN. WISST IHR EIGENTLICH, DASS ICH EUCH BEIM FICKEN HÖREN KANN? SOLL ICH EUCH MAL NEN HANDWERKER HOCHSCHICKEN UND NE KAMERA INSTALLIEREN BEI EUCH? VERGESST ES EURE SCHEISSVANILLANUMMER KANN ICH NICHT GEBRAUCHEN UND MAL EHRLICH: Friedlich hatten wir ja schon versucht. Also nächstes mal gehe ich mit der ganzen Bagage einfach mal eins höher und erklär denen, warum ich nicht schlafen kann und wisst ihr was? Die sind dann alle auf meiner Seite. So!

Und jetzt hab ich ne schöne Wichsphantasie, da brauch ich nimmer Hand anlegen, da komm ich schon beim Schreiben und wenn ich mir dann vorstelle, dass wir es in aller Öffentlichkeit miteinander treiben und euch keiner glauben wird, dann wisst ihr auch mal endlich, wer hier wenn beobachtet und jetzt ist hoffentlich endlich Ruhe im Karton, sonst sehe ich mich gezwungen, noch ein Stockwerk höher zu eskalieren. Und was dann passiert, muss ich euch ja nun nicht wirklich noch erklären, oder? Falls euch das wirklich entgangen sein sollte: Ich bin nicht total bekloppt, das ist eure versaute Phantasie. Wenn ich mir in die Karten gucken lasse, dann mache ich das mit Absicht. Das ist nen freundlicher Wink mit dem Zaunpfahl. Aber wer nicht hören will, der muss dann eben gedankenvergewaltigt werden oder so ähnlich. Bastelt euch selber euer Happy End, dafür bin ich nicht zuständig.

So, Herr Jost, begreifst Du jetzt, was der Herr Kollege mir angetan hat mit seiner Tipperei? Aber für ausführlich habt ihr ja keine Zeit…. Tja, dann halt nicht. Dachte ihr wollt mir helfen. War ja nur ne Einladung. Wer nicht will, der hat schon. Dann lutscht eure Pillen selber und therapiert euch gegenseitig und ich penne wann ich will und so können wir dann mal zusammenkommen an irgendeinen Tisch, egal ob rund oder eckig, aber ihr wollt mich ja nicht mitspielen lassen oder warum sonst muss man sich bei euch um die Betten prügeln und erst Pillen fressen, damit man bei euch übernachten darf?

Einvernehmlich ist wohl nicht so eure Sache, was? Das kannst ja auch gleich sagen, dann wirste eben zwangstherapiert. Machen wir doch gerne…. Da hätteste aber auch einfach fragen können. Ich tu Dir doch nix, ich will doch nur spielen… Therapeutisches Rollenspiel halt. Meine Fresse, manche haben aber auch ne extralange Leitung. Naja, die glauben mir ja nicht, wenn ich mich zu erkennen gebe, dann kann ich nicht anders. Selber schuld, wenn ihr mich für verrückt halten wollt. Mir ist das nämlich egal, wer mir sonst noch so hinterherlatscht, ich kann auch auf mich selber aufpassen. Und zählt mal meine Follower, 12 ist doch ein Witz dagegen, oder? Den hab ich auf jeden Fall über, also kann ich ja nur noch Godfather himself sein.

Und morgen früh sag ich dann einfach, ich hatte einen feuchten Traum und diesmal versaut ihr mir den nicht, sonst werdet ihr zum Hauptdarsteller in der Opferrolle.

Und mit dem Gedanken kann ich jetzt auch ruhig einschlafen, da habe ich dann keine Angst mehr. So mache ich das, Herr Doktor, aber Du hast ja keine Lust, mehr als die ersten beiden Sätze zu lesen und ich Dir schon anbiete, ne Kopfkinofilmrolle auszusuchen, solltest Du eigentlich artig danke sagen und nicht so tun als wär ich ein kleines Kind, das alleine Angst im Dunkeln hat und bei Mama aufm Arm will, denn solange Du das nicht kapierst, bleibst Du in der Täter_innen-Rolle, aber vielleicht fragt Dich mal eines Tages ein Reporter, was Du so über mich denkst und dann ist mir das egal, was Du denen für Märchen erzählst, weil in meinem Abschiedsbrief ganz deutlich zu lesen ist, dass Du mir das so gesagt hast, dass ich das so machen soll und wenn Dein Chef ausm Urlaub wieder da ist, dann – ja dann… für den Fall überlege ich mir das doch noch mal und dann bleibe ich doch sicherheitshalber konfessionslos, sonst weiß ich nicht, wie die Geschichte weitergeht.

Und deshalb lasse ich das Ende der Geschichte nun an dieser Stelle, sicherlich im Interesse aller, ganz bewusst offen. Nur für den Fall, dass der Arzt das doch nicht böse meinte. Dann können wir nämlich alle gemeinsam zurückrudern in unserem gemeiinsamen Bötchen, gelle. Vielleicht geht ja mein Wunsch auch so in Erfüllung, ohne dass ich nochmal zum Arzt muss. Abwarten und Teetrinken. Baldriantee, sicherheitshalber. Nee, nix da. Ich geh selber in die Küche, sonst kann ich mich wieder nicht dran erinnern, wo ich war. Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser.

Anti-Fettlogik mit Gedankensalat

Ich muß beichten… es tut mir so so leid, für die Leute, die sich nun den Arsch aufgerissen haben, um das auch so hinzukriegen wie ich. Meine Annahme – Woher ich meine eiserne Disziplin nehme – ist möglicherweise doch nicht so ganz korrekt. Vielleicht habe ich ja doch Disziplin und es gar nicht bemerkt.

Guckt mal, ohne Kalorienzählen, ohne Waage, einfach so. Das hat der liebe Gott gemacht, das war gar nicht meine Leistung, als ich dachte, ich hätte so dolle viel Erfolg gehabt im letzten Jahr. Da war ich wohl doch leider größenwahnsinnig, als ich geglaubt habe. Frau Dr. Nadja Herrmann schreibt ja in ihrem Blog, dass das mit dem intuitiven Essen nicht funktionieren kann. Und sie ist ja Psychologin, die weiß Bescheid. Dann kann das ja bei mir auch nicht funktionieren und ich muss krank sein im Kopf, oder? Wüsste wirklich gerne, was therapeutenseele dazu meint, aber die traue ich mich nicht zu fragen. Die ist doch auch Therapeutin und hat gar keine Zeit, weil die ja alle immer so lange Wartelisten haben, sonst hätte sie mir ja sicherlich schon einen Therapieplatz angeboten. Und hm, naja, ich bin es ja auch gar nicht wert, dass sie sich die Zeit nimmt für mich. Ich bin doch eh so fett und hässlich und meine Gedanken drehen sich immer im Kreis. Schon wieder dieselbe Schallplatte: Abnehmen, du musst abnehmen, Du musst, Du musst, Du musst – ich kann es nimmer hören!!!!!!!!!!!!!!11111111111111111111111

Warum hilft mir denn nie einer? jauuuuuuuuuuuuuuuuul!!!!!!!!!!111111111111111

So hier, da, Du liest doch mit und du hast auch schon ein paar Kommentare gemacht bei mir. Ich weiß, Du schaffst es, wenn Du Dir Mühe gibst. Guck mal, ich mache es Dir auch einfach, ich mache es fettgedruckt, ja?

28.07.16 : kg
29.07.16 : 97,4 kg
30.07.16 : kg
31.07.16 : kg
01.08.16 : 94,0 kg
Und jetzt bitte, schnieef, schluchz, hilf mir mal, Dir dabei zu helfen, etwas zu lernen. Du musst nicht so alberne Angst haben wie ich. Das tut Dir gar nicht weh, noch ein bissl zu wachsen. Echt nicht. Babyschritte führen zum Erfolg. Ganz langsam, klitzekleine Babyschritte. Aber bitte die Füße richtig abrollen. Ich zeige Dir auch gerne, wie das geht. Ich bin nämlich unzertifizierte Godopäde und mache bald eine Ausbildung zum Genesungsbegleiter.

Wir müssen das jetzt üben, wie das geht.

Bitte bitte, versucht es nicht, das alleine zu Hause nachzumachen. Das könnte schwer in die Hose gehen.
Ich erklärs gerne, wenn Du sehr sehr viel Zeit hast, aber sage Dir gleich, dass Du mir das nicht nachmachen kannst. Ich bin da irgendwie ein Einzelfall.^^
Sorry, dachte echt, das könnte jeder einfach so. :/ Habs mir so sehr gewünscht…
Immer ist bei mir alles anders, #seufz #plärr

Sie lasen: Hineinsteigern in depressiv gefärbte Wahnvorstellungen bei leise aufkeimender Hoffnung, weil der Wunsch, vor lauter Angst, Scham und sonstigen Symptomen des Kleinheitswahns im Boden versinken zu wollen natürlich nüchtern und ausgeglichen betrachtet vollkommen unrealistisch ist.

Ich bitte Sie darum, mir nur eine Frage zu stellen, und weil das hier kein Jeopardy ist, verrate ich ihnen die Antwort: Wer zieht hier die voreiligen Schlüssel?

Um das herauszufinden, nehme ich an einer MKT-Studie teil, kann aber leider nicht versprechen, dass ich auch tatsächlich in der MKT-Gruppe lande oder in der anderen, denn das wird leider gelost.

Ich freue mich auf weitere Folgen in der Forschungsreihe zur Klärung der Frage: Ist das noch Wahn oder macht das schon Sinn?

Auf Wiederlesen, liebe Hörer_innen, wenn es wieder heisst: Piepen darf nur der Anrufbeantworter, sonst werden Sie postwendend für verrückt erklärt. Darauf geb ich Ihnen Brief und Siegel. Nur zur Sicherheit, damit Sie nun doch nicht vor lauter Freude abheben. Aber alles hübsch sutsche und consensual.


Sind Sie denn jetzt vollkommen verrückt geworden?

(USW, meine Lieblingschefin)

Aber nein, das bin ich nie gewesen. Das waren immer nur die kranken Systeme, die mir nicht bekommen sind… „Anti-Fettlogik mit Gedankensalat“ weiterlesen

Fussball und Gewalt sowie Fremdenfeindlichkeit

17. Juli 2016

Es tut mir leid, dass das mit dem CSD-Video am letzten Montag nicht geklappt hat. Es handelte sich um einen Livestream, der offensichtlich noch etwas länger abzurufen war als die Liveübertragung dauerte und für mich nicht ohne weiteres aufzufinden war. Die Aufzeichnung ist jetzt hier zu finden und ich bin etwa ab 2:25:00 zu sehen: http://livestream.com/accounts/20263151/events/5707673/videos/128533876

8. Juli 2016

Es ist mal wieder soweit: Mitten in der Nacht (gerade ist halb vier durch) und ich kann nicht schlafen. Ich muss das jetzt loswerden.

Vorhin habe ich beim Rudelgucken hier in Kessenich (Bonn) gemeinsam mit den anderen Kneipenbesuchern miterlebt, wie die deutsche Nationalelf heldenhaft ausgeschieden ist. Gegen die Gastgeber zu verlieren ist doch wohl noch das anständigste, das ich mir vorstellen kann und den Franzosen habe ich es dieser Tage von Herzen gegönnt.

Was ich neben dem Spiel leider auch beobachten musste, waren Ausdrücke wie „Neger“, „Spaghettifresser“ und „Affe“ bezüglich Schiedsrichter und gegnerischer Spieler. Das kam alles von derselben Person. Ein anderer fand sich dann witzig damit, Teile des Publikums als „Froschesser“ zu bezeichnen.

Ich habe mich geschämt und schäme mich noch. Nicht fremd und auch nicht dafür, Deutscher zu sein, aber für meine Feigheit. Weil ich finde, dass jemand etwas dagegen hätte sagen müssen und ich es nicht getan habe.

Zum einen wollte ich in Ruhe das Spiel sehen und zum anderen wusste ich nicht, wie viele von denen, die ebenfalls nichts dagegen sagten, zu mir gestanden hätten und wie viele zu den anderen. Und ich wollte keine Prügelei heraufbeschwören.

Und dann ist da wieder der Gedanke an den Transmann, der im Zusammenhang mit einem Fußballspiel oder eine Demo wegen irgendeiner Kleinigkeit, einer Routinemaßnahme zwecks Deeskalation verhaftet und auf der Wache von fünf Polizisten in Zivil u.a. als „Bartfotze“ beschimpft und vergewaltigt wurde. Das war, als er es mir vor vier Jahren erzählte, bereits mehrere Jahre her und er hatte sich gegen eine Anzeige entschieden.

Vielleicht habe ich zu viele Filme gesehen, vielleicht treibt meine Phantasie zu viele Blüten, aber ich stelle es mir nicht sehr angenehm vor, während einer Kneipenschlägerei vergewaltigt zu werden. Dabei habe ich eigentlich schon viel Schlimmeres durch und sollte keine Angst haben. Sie ist trotzdem da und das noch, obwohl ich weiß, dass gerade die Angst den Täter_innen in die Hände spielt.

Und als in der Halbzeitpause in den Nachrichten die neue Gesetzesänderung zur Verschärfung des Sexualstrafrechts angekündigt wurde, wurde die Politikerin von dem Mitläufer als „Arschfotze“ betitelt. Ein anderer Mann fragte „Und wer schützt uns Männer?“ – letzterem schloss ich mich mit meiner Verunsicherung an. So wie ich es verstanden hatte, darf man Frauen nicht mehr an Brust und Gesäß berühren, aber wenn ich mit einem Kerl flirte, darf ich ihn an den Hintern fassen?

Gleiche Rechte für alle Geschlechter
Schluss mit Sexismus

Zwischenzeitlich habe ich dazu Neueres gehört und es bezieht sich wohl nur auf Handlungen, die nach einem NEIN erfolgen, die jetzt verboten sind. Und das ist wirklich neu? Ich bin schockiert! Für mich war das ohnehin selbstverständlich. Ich bin gespannt, wie der Gesetzestext im Einzelnen aussieht, und wie es sich dann in der Praxis darstellt.


12. Juli 2016

Über einen Verteiler habe ich eine Pressemitteilung der Initiative Rainbow Refugees Cologne erhalten:

Pressemitteilung vom 27.06.2016

Trans- und Homosexuelle Flüchtlinge in Kölner Unterkünften hilflos ausgeliefert

Innerhalb von einer Woche wurden zwei Flüchtlinge in Kölner Unterkünften von ihren Nachbarn angegriffen und zum Teil schwer verletzt.

Am 13.06.2016 wurde eine transsexuelle Frau in ihrer Unterkunft am Zülpicher Platz von ihrem Nachbarn mit einem Messer attackiert und konnte sich knapp in Sicherheit bringen.

Am 21.06.2016 wurde ein homosexueller Mann von seinem Zimmernachbarn so zusammengeschlagen, dass er mit starken Prellungen in die Notaufnahme musste.

Trans- und homosexuelle Flüchtlinge gehören im Regelfall zur Gruppe der sogenannten besonders schutzbedürftigen Flüchtlinge. Dies wird in der Aufnahmerichtlinie 2013/33/EU, die seit letztem Jahr geltendes Recht in Deutschland ist, geregelt. Ihnen muss für die Dauer ihres Asylverfahrens auch bei der Unterbringung ausreichend Schutz gewährleistet werden. Dieses Ziel hat die Stadt Köln augenscheinlich verfehlt.

Mit Artikel 18 (4) der Aufnahmerichtlinie 2013/33/EU verpflichten sich die europäischen Mitgliedstaaten, und so auch Deutschland, Übergriffe und geschlechtsbezogene Gewalt einschließlich sexueller Übergriffe und Belästigung in Unterkünften zu verhindern. Aus der Beratungspraxis des Kölner Flüchtlingsrates e.V. heraus, sowie über die dokumentierten Fälle der Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW, angesiedelt im Rubicon, wird deutlich, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle sowie Transsexuelle und Transgender in Flüchtlingsunterkünften regelmäßig Opfer von physischer und psychischer Gewalt oder Diskriminierung und Belästigung werden.

Die am 13.06.2016 mit einem Messer attackierte aus dem Irak stammende transsexuelle Flüchtlingsfrau wurde wenige Tage zuvor am 02. Juni von dem Manager ihrer Unterkunft, einem Hotel in Longerich, verwiesen. Der Manager habe dies damit begründet, dass die Unterkunft keine „Schwulendisco“ sei und er sie zur Not an ihren Beinen herauszerren werde. Nachdem die Frau zunächst die Nacht am Bahnhof verbrachte, verweigerte das Amt für Wohnungswesen am darauf folgenden Tag zunächst die Notunterbringung und gab erst nach Verweis auf die eindeutige Zuständigkeit die Notrufnummer heraus. Die diensthabende Mitarbeiterin konnte lediglich einen Schlafplatz in einer Massenunterkunft anbieten, mit dem Hinweis, die Betroffene solle sich „ja benehmen“. Ihre Geschlechtsidentität also verheimlichen, um keinen weiteren Ärger zu provozieren. Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist die Verheimlichung der eigenen Geschlechtsidentität nicht zumutbar. Aufgrund der Gefahr vor Übergriffen in einer Massenunterkunft ohne Privatsphäre wurde die Frau privat untergebracht. Wenige Tage, nachdem sie letztendlich ein Zimmer in einer Unterkunft am Zülpicher Platz erhalten hatte, wurde sie mit dem Messer attackiert. Dass die Anzeige von der Polizei überhaupt registriert und der Täter letztendlich inhaftiert wurde, ist dem Einsatz der Willkommensinitiative RainbowRefugeesCologne zu verdanken, die die Frau begleitete. Die Polizei hatte die Anzeigenaufnahme zunächst verweigert und erst nach langen Diskussionen akzeptiert. Im Anschluss wurde der Täter durch die Polizei in Gewahrsam genommen und die Tatwaffe sicher gestellt.

Dass homo- und transsexuelle Flüchtlinge in regulären Unterkünften vor Angriffen nicht sicher sind, zeigte ein Übergriff am 21.06.2016 erneut. Der betroffene schwule Mann wurde von seinem Zimmernachbarn zusammengeschlagen und musste in die Notaufnahme. Auch hier zeigte sich das Amt für Wohnungswesen überfordert: die zuständige Sozialarbeiterin war bereits außer Dienst und konnte die Notrufnummer des Amt für Wohnungswesen nicht mitteilen. Zuständig für die Unterbringung des Opfers sei hier die Polizei bei Aufnahme der Anzeige, die dann das Amt für Wohnungswesen für die Notunterbringung kontaktieren müsse. Nur durch Zufall hatte der Betroffene den Kontakt zu einem ehrenamtlichen Aktivisten, der ihn, zusammen mit einer Mitarbeiterin des Kölner Flüchtlingsrates e.V., in die Notaufnahme brachte und Anzeige erstattete. In diesem Fall reagierte die Polizei direkt und verwies den Zimmernachbarn der Unterkunft. Es ist jedoch fraglich, ob die gleiche Reaktion zu erwarten gewesen wäre, wenn der Betroffene, der nur der arabischen Sprache mächtig ist und die Verfahrenswege nicht kennt, alleine den Weg zur Polizei gefunden hätte und die Anzeige aufgenommen worden wäre. Auch die Klärung des Sachverhaltes sowie ein Hausverbot für den Angreifer werden nun erst nach insistieren der Beratungsstelle des Kölner Flüchtlingsrates e.V. vom Amt für Wohnungswesen weiter angestrebt.

Der Kölner Flüchtlingsrat e.V., die Willkommensinitiative RainbowRefugeesCologne sowie die Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW begrüßen die geplante Einrichtung einer Ombudstelle für Flüchtlinge in der Stadt Köln, sowie die Planung von Wohnungen für homo- und transsexuelle Flüchtlinge.

Zum Schutz der Flüchtlinge in allen Unterbringungseinrichtungen fordern sie dennoch:

1. Beschleunigung der Einrichtung der Schutzwohnungen sowie ausreichende Unterbringungsplätze und ein Belegungsmanagement für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge. Auch für homosexuelle und trans* Flüchtlinge!

2. Notrufsysteme und -nummern für Flüchtlinge in allen Unterkünften!

3. Ein effizientes Meldesystem sowie Schutzkonzepte des Kölner Amtes für Wohnungswesen in Bezug auf Übergriffe und die anschließende Notunterbringung!

4. Die Schulung und Sensibilisierung der Mitarbeitenden des Amt für Wohnungswesen sowie der Kölner Polizei zu besonders Schutzbedürftigen, insbesondere zu Homo- und Transsexuellen!

5. Stadt und Polizei müssen endlich dafür Sorge tragen, dass Bagatellisierungen, Diskriminierung und Ignoranz als Reaktion auf Berichte von Gewalt und Übergriffen ein Ende haben! Deren Ausübung durch Betreuungspersonal und Unterkunftsmanagement muss mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen und gegebenen Falls mit der Kündigung der Aufträge beantwortet werden. Verträge mit Betreibern von Unterkünften müssen eine Antidiskriminierungsklausel enthalten!


17. Juli 2016

Noch mehr als ohnehin schon schäme ich mich dafür, dass ich diesen Beitrag nun erst wieder aus dem Papierkorb fischen musste.

Irgendweshalb kam ich zwischenzeitlich auf die Idee, das Ganze ginge mich persönlich doch gar nichts an und ich könne ja gar nichts tun, außer mich selbst aus dem Kreuzfeuer heraushalten. Dabei ist genau diese Haltung diejenige, die es diesen Leuten so einfach macht, das Maul aufzureißen.

Das Wegsehen, das Schweigen, das stille Erdulden… sind im Grunde nichts anderes als Zustimmung.

Es ist auch albern: Selbst wenn ich keine Seite aktiv wähle, werde ich doch eindeutig einer zugeschrieben, ob ich damit einverstanden bin oder nicht. Bereits im Sommer 2012 habe ich von Nazis Prügel bezogen, ohne in irgendeiner Weise provoziert zu haben.

Anlass genug boten bunte Kleidung und Frisur. Ein Popeye-T-Shirt, karierte Hose und ein orange gefärbter Irokese. Damals in keinster Weise politisch, rein modisch motiviert.

Iro mit Giraffe
Irokese

Ich war einfach voller Lebensfreude und wollte mit Anfang Dreißig nochmal so richtig meine Jugend auskosten. Bevor mir die Haare durch das Testosteron ausfallen, wollte ich einmal im Leben einen Iro gehabt haben.

Nur weil ich nachts allein war auf dem Kölner Domplatz und zudem in erkennbar desorientiertem Zustand wurde ich zum Opfer.

Ich wurde gefragt, ob ich was gegen Nazis hätte. „Nö“, erklärte ich, weil ich mich mal tierisch in einen Skinhead verknallte hatte, den ich damals sogar von den Vorteilen unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung gegenüber der von ihm favorisierten Staatsform Diktatur überzeugen konnte.

Die beiden waren irritiert, aber mit meiner Reaktion offenbar noch nicht ganz zufrieden. Wie ich Adolf Hitler fände, war die nächste Frage. Da kam natürlich meine Schulbildung zum tragen: „Find ich doof.“ Das reichte. „Na siehste“, sagte der eine zum anderen. „Na komm, lass den doch“, sagte der andere und bedachte mich mit einem sorgenvollen Blick, „Du siehst doch, mit dem stimmt was nicht“ und wollte seine Begleitung von mir abwenden. Wieder wurde ich prüfend beäugt. „Zur Sicherheit.“

Von den berühmten Sternen war nichts zu sehen, aber ich ging zu Boden und der Schmerz setzte erst mit einiger Verzögerung ein. Zu groß war der Schock.

Ein Faustschlag ins Gesicht ist eigentlich keine große Sache und muss nicht zwingend sofort zur Anzeige gebracht werden. Da ich damals noch in derselben Nacht erstmals in die Psychiatrie kam, hatte ich seither auch andere Probleme, die im Vordergrund standen. Würde mir das heute nochmal so oder so ähnlich passieren, würde ich jedoch ohne zu zögern Anzeige erstatten.

Ganz egal wie lästig und unangenehm das gerichtliche Nachspiel für mich persönlich sein würde. Aber es darf nicht sein, dass solche Leute einfach so weitermachen. Ich habe auch eine moralische Verpflichtung gegenüber anderen, die nach mir durch dieselben Täter_innen geschädigt werden.

Wenn ich morgen Bonn verlasse, ist es eine Stadt, in der ich mich nicht mehr zu Hause fühle und die ich mir als Heimat nicht mehr wählen wollte. Ich verlasse sie als Besucher, der hier als kaufkräftiger Tourist gern gesehen war.

In Bad Godesberg, so erzählte mir ein Freund, patrouillieren mittlerweile Bürgerwehren. Durch die vielen Einwanderer in letzter Zeit sei die Kriminalität stark angestiegen. Es handelt sich hierbei um den ehemaligen Vorzeigestadtteil, der jedoch bereits lange vor der Flüchtlingskrise auf dem absteigenden Ast war.

Insgesamt ginge es mit der Stadt seit dem Bonn-Berlin-Umzug den Bach runter. Das war eine Entwicklung, die lange befürchtet worden war und tatsächlich ist die Veränderung in der Region deutlich spürbar. Die Stimmung ist eine andere geworden. Ein junger Mann, der mit mir auf denselben Bus wartete, sagte, in diese Welt wolle er keine Kinder setzen.

So wie ich Bonn kennen und lieben gelernt habe, waren die Einheimischen hier nicht nur gastfreundlich, sondern wirklich offen für andere Kulturen. Es waren Menschen verschiedenster Nationen hier zu Hause, denen stets herzlich begegnet wurde und das nicht nur für die Dauer eines vorübergehenden Besuchs.

Auch der Alte Zoll ist wie unsere ehemalige Hauptstadt mit teilweisem Sitz unserer Regierung im Wandel.

Alter Zoll Baustelle
Alter Zoll in Bonn

Was wohl daraus werden wird?

Magnete am Trockner, aus den Worten "at home" und "zu hause" ein Kreuz bildend.

Mein Wort zum Ostersonntag

Liebe Gemeinde, Männer und Frauen, Menschen, Suchende und Erfahrene, treue Schafe und Ungläubige, liebe Lesenden, …

😉

Karfreitag ist der Tag, an dem Jesus am Kreuz starb. Ostern ist das höchste evangelische Fest. Näheres zu den Hintergründen bei schlankmitverstand.

Welche Bedeutung messen die Deutschen dem heute bei all den Schokoeiern- und Hasen noch bei? Und wie wichtig ist dieser Tag für den IS?

Ich traue mich gar nicht mehr, die Nachrichten zu verfolgen, weil ich meine Zuversicht behalten will und ich mich schützen muss vor der immer hitziger werdenden Stimmung im deutschen Sprachraum, die mir sehr zusetzt. Wenn es Hellfühligkeit wirklich geben sollte, trifft das vielleicht auf mich zu.

Ich spüre zur Zeit eine sehr starke spirituelle Kraft, wie auch schon zu Karneval und am Valentinstag. Das kenne ich aus früheren Jahren so nicht. Das hängt vielleicht mit meinem Glauben an eine göttliche Kraft zusammen, die ich erst durch meine Psychose wiedergefunden habe. Früher nannte ich Gott immer eine Krücke, die nutzen dürfe wer will und auf die ich nicht angewiesen sei, weil ich an mich selbst glaubte – ich war Agnostiker, weil mein Wunsch, mir solle ein Penis wachsen, sich nach einem Gebet nicht gleich am nächsten Morgen erfüllt hatte. Nunja, Gott ist ja auch kein Weihnachtsmann, dessen Geschenke durch die Eltern ausgeliefert werden. Kann man ja mal verwechseln.

Dieses Bild mit der Krücke ist sehr hilfreich, da sie mir das Recht zugestanden hat, wenn ich schwach werde, eben doch darauf zurückzugreifen. Und das passierte Mitte 2012, nachdem ich ein halbes Jahr eine zunehmende Angst davor entwickelt hatte, die Welt werde untergehen. Es gab ja sogar Duschgel zu diesem Anlass: AXE Final Edition. Nun interpretiere ich diese Flüchtlingskrise als den Untergang der alten Welt. Es ist wohl der Scheitelpunkt des Übergangs ins Wassermannzeitalter.

Diese folgende Passage im Zitat hatte ich bereits am Karfreitag als des Artikels Woher ich meine eiserne Disziplin nehme verfasst und, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen hatte, wieder rausgenommen, weil das das eigentlich nicht mehr zum Thema gehört.

(Manchmal gehen die Pferde etwas mit mir durch und ich komme dann von Hölzchen auf Stöckchen.)

Darum jetzt hier, weil das Ding mit der Wahrnehmung und dem Umgang miteinander mich wirklich sehr tief bewegt und mir daher sehr wichtig ist.

So machen das auch Krankengymnasten: Dehnen, bis es wehtut, dann ein bissl doller und wenn man dann weniger dehnt, fühlt es sich schon angenehmer an. Das habe ich nach der Entfernung des Ganglion-Rezidivs gelernt. (Als das das dritte Mal wiederkam, war ich bereits ein mündiger Patient und es hat sich von selbst wieder zurückgezogen.) Eigentlich sollten in den Schulen Transferleistungen gefördert und gefordert werden. Zu meiner Zeit hat das jedenfalls noch geklappt. Und das Ergebnis ist, dass ich so kackfrech bin, auch aus den Fehlern anderer zu lernen. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, was es heißt, als Amerikanerin im Iran zu leben, brauche ich nur ein Buch darüber zu lesen. Und wenn ich dann wissen will, wie sich das auf die nächste Generation auswirkt, lese ich das Buch der Tochter. Wenn ich dann mitbekomme, was gerade um mich herum in dieser Welt passiert, kann ich nicht anders, als zu ermahnen: Seid friedlich, Kinders. Gebt euch die Hand, vertragt euch. Hört auf mit diesem verkackten Theaterspielen und schmeißt euer künstliches Gesicht lieber freiwillig weg. Dann werdet ihr mit Erstaunen feststellen, dass der andere ja genau so eine Scheiß-Berührungsangst hat. Und dann ist man auf einmal gar nicht mehr alleine damit, sondern herrlich normal.

Ich möchte wirklich hoffen – sorry Martin – und glaube auch fest daran, dass der Zoller sich geirrt hat (wenn er schon wie ein Holzgliedermessstab heißt…) oder aber anders gesprochen, dass Mutti recht hat und wir das schaffen. Ich bin überzeugt, dass wir alle unseren Teil dazu beitragen können, unsere Energien zu vereinen, anstatt einander zu bekriegen. Es ist auf der makroskopischen Ebene doch genau dasselbe Prinzip wie das, was wir uns selbst antun, wenn wir uns im Wege stehen. Wir müssen diese Flüchtlingskrise als Chance betrachten und den Auftrag annehmen, uns zu verändern – beide Seiten verlieren dabei gleichviel ihrer Identität, wenn sie aufeinander zu gehen und sich miteinander arrangieren. Daraus entsteht etwas Neues und dafür muss das alte Ich sterben – aber es müssen keine Menschen sterben. Sie müssen sich nur weiterentwickeln wollen und nicht auf dem Gestern beharren.

Gute Reise wünsche ich euch, innen wie außen.

Ich bin kein Esoteriker. Diesbezüglich bin  ich eher zweifelnd, also vielleicht Eso-Agnostiker. Ich kann es eben nicht mit Gewissheit ausschließen. Aber ich möchte mir neben der ausschließlichen Interpretation, an Wahnvorstellungen und anderen Krankheitssymptomen gelitten zu haben auch noch eine weitere Erklärungsmöglichkeit offen halten.

Warum man mir diese Diagnose gegeben hat, kann ich inzwischen sehr gut nachvollziehen und bin nicht nur compliant, sondern auch mittlerweile vollkommen einsichtig. Aber eine Diagnose ist eben nur ein Abrechnungsschlüssel für die Krankenkasse, der einem das Recht auf ausgewählte Heilbehandlungen verschafft und da ist nichts weiter dahinter. Mir reicht das nicht als Sinn, also gebe ich mir den selbst. Benefit Finding ist hilfreich, um dieses Kreuz zu tragen. Ein Genesungsweg ist sehr oft leider auch ein Leidensweg, je nachdem, welchen Abschnitt des Weges man betrachtet.

Kommen wir zurück zu dem Mann, der dem gesellschaftlich hierzulande noch akzeptiertesten Glauben nach am Freitag am Kreuz gestorben ist. Heute soll er auferstanden sein. Auch diese Geschichte ist doch nichts weiter als ein Beispiel für das Prinzip, dass jede Krise eine Chance sein kann. Nur sollte man das Ding mit dem Sterben und Auferstehen doch bitte nicht so wörtlich nehmen.

Ich selbst habe das anders gelöst. Ich habe mein Leben in der gesellschaftlichen Rolle einer Frau beendet, um es in der Rolle eines Mannes fortzuführen. Warum? Und warum werden es immer mehr, die ihre angestammten Geschlechtsrollen verlassen? Weil jetzt die Möglichkeit besteht, die früher ohne Internet und ohne offenen Austausch nicht bestand, weil die Informationen sehr viel zähflüssiger und viel verfremdeter ausgetauscht wurden?

Welche Rolle hat eigentlich das Internet heute im Zusammenhang mit unseren Glaubenssätzen? Ist jeder Blogger nicht auch irgendwo ein Prediger, der von seiner Kanzel aus zu seiner Gemeinde spricht? Ich Jesus – Du Jünger? Das wäre doch mal eine lustige Idee für eine Geschichte. Denn tatsächlich erlebt habe ich es ja bereits, dass ich in der Prodromalphase vor meiner Psychose meinem Berufungscoach (Obacht: Studium der christlichen Psychologie) gegenüber am Telefon erwähnte, mich augenblicklich für Jesus zu halten.

Ich war da irgendwie drauf gekommen, weil ich Anfang Januar geboren bin und ich eigentlich für um Weihnachten ausgerechnet war. Weil ich erst viel zu früh rauswollte, wurden wehenhemmende Mittel gegeben mit dem Ergebnis, dass ich dann drei Wochen Verspätung hatte. Tolle Leistung, Herr Doktor. Ihnen habe ich zu verdanken, dass ich jedes Jahr um den Jahreswechsel durch die Hölle gehe, weil sich mein Geburtstrauma wiederholt. Und sich nicht nur auf einen Tag beschränkt, den man vielleicht feiern könnte, sondern über ein Quartal erstreckt. So, Sündenbock gefunden, ganz so wie man das heute üblicherweise macht.

Mein Berufungscoach fand mich da ganz und gar nicht verrückt mit dieser Vision. Und mittlerweile bin ich selbst auch so weit, das einfach etwas freier und nicht so wörtlich zu interpretieren, sondern auf der Sinnebene: Da steht der Messias einfach für einen Menschen, der andere inspiriert. Der sie anführt, ohne sich je als Führungskraft aufgestellt zu haben. Sonst hätte er ja „was richtiges gelernt“ und nicht bloß Zimmermann. Und wenn er ordentlich was auf sich und sein Handwerk gehalten hätte, dann hätte er ja mindestens den Meister gemacht und wäre bei seinem Leisten geblieben wie die Schuster. Stattdessen schult er um auf Hirte.

Na denn, dann mache ich das eben auch und begleite demnächst Menschen auf ihrem Genesungsweg, anstatt weiter die Maschinensprache zu studieren. Hat ja auch nur knapp fünf Jahre gedauert, um das zu kapieren. Das kommt eben davon:

Wer nicht hören will, muss fühlen.

(Meine Mutter)

Amen

😉