Ein Gemälde in Acrylfarben, lila geflügeltes Pferd vor gelborange Hintergrund.

Psychosen

Die Schizophrenie ist Gegenstand der Forschung seit über hundert Jahren und bis heute hat niemand eine Möglichkeit gefunden, das Auftreten von Psychosen gänzlich zu vermeiden.

Psychosen werden, wenn sie nicht Folge von Substanzmissbrauch sind, ausgelöst durch Reizüberflutung in Form von Dauerstress oder Traumata, durch ein Fehlen von Reizen in Form von Isolation oder durch Schlafmangel (zu hoher Cortisolspiegel auch ohne hohe Stressbelastung). Entsprechend kann ein Gleichgewicht aus Kontakt und Rückzug sowie die richtige Menge Schlaf nur von jedem Genesenden selbst gefunden werden, mit oder ohne Unterstützung aus dem Umfeld.

Die heutigen Neuroleptika unterdrücken unerwünschte Symptome bei vielen Menschen recht zuverlässig, aber sie heilen nicht. Tatsächlich schlagen sie sehr unterschiedlich an und nur die wenigsten leiden nicht unter Nebenwirkungen. Oft lässt sich nicht genau sagen, ob Beschwerden von den Medikamenten herrühren oder von der Erkrankung selbst.

Was jedoch allen Menschen in Krisen hilft, egal ob psychotisch oder nicht, sind Gespräche auf Augenhöhe.

Wie Genesung von der Schizophrenie möglich ist

  1. Hoffnung und Glaube an die Möglichkeit einer echten Genesung
  2. Anderes Erklärungsmodell als „Erkrankung des Gehirns“
  3. Sinnvolle Ziele/Aktivitäten
  4. Mit der eigenen Lebendigkeit verbunden sein (kann durch Medikamente gestört sein)
  5. Neuer Umgang mit Beziehungen

Eigentlich habe ich nur diese Anleitung befolgt und bin so von meiner schizo-affektiven Störung genesen.

Quelle meiner Inspiration ist dieser Artikel auf Englisch gewesen: Full Recovery from Schizophrenia?

Bücher, die ich zu dem Thema gelesen habe

  • Schizophrenie: Die Krankheit verstehen, behandeln, bewältigen, Asmus Finzen

  • Stigma psychische Krankheit: Zum Umgang mit Vorurteilen, Schuldzuweisungen und Diskriminierungen, Asmus Finzen

  • Eigensinn und Psychose: „Noncompliance“ als Chance, Thomas Bock
  • Meine Psychose, mein Fahrrad und ich: Zur Selbstorganisation der Verrücktheit, Fritz B. Simon

  • Der Sinn meiner Psychose: Zwanzig Frauen und Männer berichten, Hartwig Hansen

  • Morgen bin ich ein Löwe, Arnhild Lauveng

Weiterführende Links: